44 Comments

  1. Karolina
    26. September 2014 @ 12:04

    Hallo Ich habe nur eine Frage. Findest du dass dieses System können auch Kinder benutzen? Ich habe ein e-mail zur Abbot geschrieben aber die haben mir geantwortet dass die Free Style Libre is nur für die Erwaschene und Teenages bestimmt. Ich frage mich ob ich einfach das System kaufen kann und versuche bei meine Tochter ( sie ist 6 Jahre alt) zu benutzen. Grüße und danke

    Reply

    • sugartweaker
      26. September 2014 @ 12:16

      Hallo Karolina,
      wie Du ja schon richtig sagst ist das Freestyle Libre im Moment nur für Erwachsene zu gelassen. Im Moment noch. Das liegt soweit ich weiß daran, das es im Zuge der Zulassung nur Erwachsenen getestet wurde. Damit ein solches System für Kinder zugelassen werden kann, sind extra Teststudien mit Kindern erforderlich.
      Ich kann mir gut vorstellen das es nicht allzu lange dauern wird, bis das Libre auch für Kinder zugelassen ist. Ich sehe ehrlich gesagt keinen Grund warum Kinder es nicht nutzen sollten. Die Bedienung ist ja schon jetzt ” Kinderleicht ” und ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder damit um einiges lieber messen als mit der herkömmlichen Methode. Meine Tochter (9 Jahre ) kann mit dem Libre jedenfalls perfekt umgehen. ( Wir spielen manchmal Aldi Kasse damit :-))

      Reply

    • Philine
      23. November 2014 @ 19:54

      Hallo Karolien,
      ich trage das Free Styl Libre jetzt seit 10 Tagen bin 11 Jahre alt. Ich finde das System super meine Eltern können jeder Zeit mit dem Lesegerät meinen Blutzucker testen ohne mich in der Nacht zu wecken. Die angezeigten Werten sin sehr genau dadurch entfällt das Messen.

      Reply

  2. Norbert Brüssel
    26. September 2014 @ 14:08

    Hallo Sascha,
    erst mal vielen Dank für Deine ausführliche Berichterstattung. Was mich allerdings interessiert: gab es in der Flash-WG auch einen Omnipod-Pumper? Der hätte wahrscheinlich dieselben Fragen wie ich gehabt. Aufgrund der eingesetzten Teststreifen von Abbott im Omnipod-PDM stellt sich die Frage, ob vielleicht über Kooperation zwischen Insulet und Abbott gesprochen wurde. Wäre ja naheliegend, da ich sonst in Zukunft zwei vollwertige konventionelle BZ-Meßgeräte mitschleppen muß, die auch noch unterschiedliche Teststreifen benutzen.
    Wäre schön, von Dir zu hören – bis dahin werde ich weiterhin die Shop-Eröffnung von Abbott im Auge behalten.
    Grüße aus Köln – Norbert

    Reply

  3. sugartweaker
    26. September 2014 @ 14:21

    Hallo Norbert,
    in der Flash WG war in der Tat auch ein Ominpod Träger dabei. Hab das Thema nicht genau verfolgt aber ich kann sagen das die Streifen vom Omnipod-PDM nicht in das Libre passen. Es sind die einzeln in Folie verpackten blauen FreeStyle Precision Teststreifen, die da hineinpassen. Um Ketone damit zu messen brauchst Du wieder andere Streifen. Über Kooperation mit Insulet wurde nichts gesagt. Da sowohl der Omnipod PDM wie auch das Libre jeweils ein Testreifen Messegerät integriert haben, hast du wohl recht damit dass du in Zukunft zwei Messgeräte dabei haben wirst. Aber wie willst du das ändern ?? Kannst die Dinger ja nicht einfach ausbauen. Ich würde mich dann für das entscheiden was mir am meisten zusagt, bzw. sich am besten in mein Datenmanagement intergriert.

    Gruss aus Wuppertal

    Sascha

    Reply

  4. B. Schubert
    26. September 2014 @ 15:24

    Gibt es schon Infos, ob das Gerät von der Krankenkasse übernommen wird?

    Reply

    • sugartweaker
      26. September 2014 @ 15:35

      Noch wird es von den KK´s noch nicht übernommen, könnte mir aber vorstellen dass sich das bald ändert.

      Reply

  5. oli-dann
    1. Oktober 2014 @ 13:59

    Leider ist das Gerät gegenwärtig nicht zu bekommen! Habe heute mit meinem Diabetologen gesprochen, der wiederum heute Besuch einer Abbott-Mitarbeiterin hatte. Bestellung fuer “Otto Normalverbraucher” wohl erst Ende Oktober (frühestens) moeglich! Wenn jemand andere Informationen dazu hat, bitte unbedingt melden.

    Reply

    • sugartweaker
      1. Oktober 2014 @ 15:09

      Das siehts Du ganz richtig. Wie ich in einem meiner letzten Artikel zum Libre bereits schrieb, wird Abbott das Gerät ausschliesslich über einen Online Shop vertreiben. Dieser soll, so zumindest meine letzte Info, im Oktober online gehen. Dort kannst Du das Gerät dann kaufen oder auch die Sensoren bestellen. Für die Sensoren wird es auch ein Abo Möglichkeit geben. Du kannst dich auf freestylelibre.com aber registrieren und bekommst eine Nachricht sobald der Shop online geht.

      Reply

  6. Andi
    13. Oktober 2014 @ 21:10

    Hallo Sascha,

    ist es möglich über eine Software alle Werte des Libre auszulesen (jede Minute)? Falls ja, hast du die Software schon selbst ausprobiert?
    Beste Grüße, Andi

    Reply

    • sugartweaker
      13. Oktober 2014 @ 21:20

      Hallo Andi,
      ja mit der Software kannst du alle im Lesegerät gespeicherten Daten auslesen und am Rechner auswerten. Hast Du allerdings nicht wenigstens einmal innerhalb 8 Stunden gescannt entsteht eine Datenlücke, da der Sensor die Werte nur 8 Std. speichert. Diese würden dann logischer Weise auch in der Software nicht auftauchen.
      Hab die Software bei mir auf dem Mac ausprobiert und sie macht auf mich einen guten Eindruck. Will mich aber noch mal etwas ausgiebiger damit beschäftigen. Da wird es hier bestimmt noch einen Bericht zu geben.
      Beste Grüsse aus Wuppertal, Sascha

      Reply

  7. Amice
    6. November 2014 @ 09:31

    Hi Sascha,
    Dein Bericht hat mich so begeistert, daß ich mir meinen Starter-Paket vorgestern Abend gleich bestellt hab… und warte jetzt sehnsüchtig auf dem Postbote!
    Danke für Dein Bericht! Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder, geflasht und laufend.
    Lieben Gruß aus dem Norden!
    Amice

    Reply

  8. tObi.
    11. November 2014 @ 08:28

    Moin Sascha,

    Danke für den tollen Bericht, wirklich sehr informativ! Ich denke,dass Ich das Gerät einfach mal testen werde, dann werde Ich ja feststellen, ob Ich der richtige Hauttyp bin bzw. wie schweiß-verträglich der Sensor ist.

    Vorab habt Ihr eine Empfehlung wegen Zusatzpflastern?

    Grüße!

    Reply

    • Lars
      12. November 2014 @ 09:54

      Hallo Tobi,

      Ich schwitze schnell und stark, so dass ich z.B. vergangenen Sommer massive Probleme mit den mylife Omnipods hatte, und auch mit Fixomull Stretch. Aber auch ohne sommerlichen Temperaturen lösen sich diese Pflaster bei mir relativ leicht.

      Davon kann ich trotz regelmäßigen Duschens bei dem libre-Sensor nichts spüren. Ich trage meinen ersten Sensor seit 07.11., also seit 6 Tagen. Es ist ein anderes Pflaster als die oben genannten, und es hält heute wie am ersten Tag sehr fest. Wie es sich im Sommer verhält, kann ich natürlich noch nicht beurteilen.

      VG

      Lars

      Reply

  9. Meike
    14. November 2014 @ 13:10

    vielen Dank für den guten und ausführlichen Bericht! Ich habe dennoch eine Frage: kann man den Sensor sozusagen durch das T-Shirt ablesen oder muss man sich entkleiden? Habe die CGM von Medtronic und eine Veo Pumpe und finde es sehr angenehm, dass alles im Hintergrund läuft. Ich habe auch gehört, dass man in das Auslesegerät des Freestyle BEs und Aktivitäten eingeben kann, das geht bei der CGM nicht, es wäre wiederum ein Vorteil des neuen Gerätes. Viele Grüße!

    Reply

    • sugartweaker
      14. November 2014 @ 13:16

      Hallo Meike, das scannen des Sensors durch die Kleidung hindurch ist kein Problem. Funktioniert auch noch bei mehreren Schichten übereinander zuverlässig.

      Reply

  10. Erik
    18. November 2014 @ 13:54

    Hallo Sascha,

    vielen Dank für den Bericht! Klingt wirklich interessant. Am Rande eine Frage: Kann man den nervigen Signalton beim Scannen, den man in den Videos hört, abschalten? Ich hoffe, ja, das wäre sonst ein Ausschlusskriterium für mich.

    Gruß,
    Erik

    Reply

    • sugartweaker
      18. November 2014 @ 14:51

      Hallo Erik, den Ton beim scannen so wie auch andere Töne des Libre kannst du natürlich auch abschalten oder auf Vibration einstellen.

      Gruss Sascha

      Reply

  11. Manuela
    22. November 2014 @ 09:27

    Hallo,
    auch ich interessiere mich für den Libre. Schade das es die Krankenkassen noch nicht übernehmen. Ich kann mir auch gut vorstellen, für alle Skeptiker, in Bezug auf die Haltbarkeit des Pflasters über Nacht eine Art Armbinde zu tragen. Vielleicht fühlt man sich dann sicherer. Oder auch jetzt im Winter unter einem Pullover.
    Gruß
    Manuela

    Reply

  12. kiesewetter
    25. November 2014 @ 20:40

    Habe gehört das es ausverkauft ist gibst es auch woanders zu kaufen danke

    Reply

  13. C.Peters
    7. Januar 2015 @ 12:33

    Hallo,tolle Berichte.Ich habe seit einer OP ein ausgeprägtes Dumping Syndrom mit tgl.mehreren Unterzuckerungen.Teilweise unter 46.Trotz aller empfohlenen Maßnahmen(8kl.Mahlzeiten ,keine Getränke zum Essen usw.)habe ich die Hypoglykämien nicht im Griff.Dadurch sinkt meine Lebensqualität da ich nicht essen kann wie ich möchte…Schon gar keine Süßigkeiten!Dabei wiege ich nur 47 bei einer Größe von 1,70cm.
    Ist das System das du vorher hattest günstiger?Welche Unterschiede gibt es?
    Lieben Dank für die Antwort
    C.Peters

    Reply

    • sugartweaker
      7. Januar 2015 @ 22:38

      Hallo Cordula,
      Wenn Du das CGM (Dexcom) meinst, dann war es nicht günstiger als das Freestyle Libre. Aber nachdem was Du so schreibst hast Du doch gute Chancen, das von der KK genehmigt zu bekommen. Dauert wahrscheinlich etwas, und wird den ein oder anderen Widerspruch erfordern aber ein Versuch ist es doch Wert oder ?

      Reply

  14. Konstantin
    12. Januar 2015 @ 14:29

    Ich weiß nicht, ob ich in diesem Blog schon dabei war oder in einem ähnlichem. Doch kurz ein Bericht. Ich benutze das FGM von Abbott Freestyle seit Anfang September mit einem riesen Erfolg. Mache alle zwei Tage eine Kontrollmessung via Blutmessung, das ist alles. Für die letzten vier Wochen hat das System einen Hba1c Wert von 5,8 vorausgesagt, Tatsache ist heute, 6.00. Differenz liegt wohl an den Werten, die nicht erfasst wurden, da ja FGM und nicht CGM. Ich messe ca. 12 mal am Tag. Mit Blutmessung früher ca. 10 Mal am Tag. Was will man eigentlich mehr. Stelle meine Ergebnisse komplett meiner Krankenkasse zur Verfügung. Diese hat mir die Sensoren des Freestyle Navigators 2 genehmigt, nachdem Pumpentherapie nicht funktioniert bei mir. Mit FGM und Tresiba 100 gibt es keine Hypos mehr und morgens auch kein dawn Effekt. Was will man mehr? Bin seit 45 Jahren Typ 1 .

    Reply

  15. Viktoria
    29. Januar 2015 @ 15:43

    Hi Sascha, erst mal mega cooler Bericht, ich hab das Freestyle libre seit 3 Monaten und will es NIE MEHR hergeben <3. Hab seit über 10 Jahren Diabetes und noch nie so gute Werte gehabt 🙂 Am Anfang hatte ich gar keine Probleme mit der Haut aber seit gut 4 Wochen scheint es mir als ob ich ne Allergie entwickelt hätte, auf den Kleber 🙁 Habs schon mit nem Hautschutz-spray versucht, aber gegen 2 Wochen luftdicht abgeschlossenes Milieu kommt das nicht an :/ Es juckt und wird pustelig rot, auch nur an der Klebefläche. Im moment nehm ich das in Kauf aber viellecht hast du ne Idee, oder von anderen gehört mit ähnlichen Entwicklungen? Ohne Lösung hätte mein Freestyle einen bitteren Beigeschmack…
    Liebste Grüße
    Viktoria

    Reply

    • brico
      5. März 2015 @ 09:23

      Hallo Victoria,
      schau mal im Insulinclub in die Threads zum Thema Freestyle Libre und Allergie rein, falls Du da nicht schon aktiv bist. Es haben sich viele Nutzer gemeldet, die nach einigen Wochen oder gar erst nach Monaten eine Allergie auf den Kleber entwickelt haben. Viele Selbstversuche laufen dort, um eine Lösung zu finden, die Sensoren doch weiterhin nutzen zu können.
      LG Brico (auch von der Allergie betroffen)

      Reply

  16. Mona
    29. Januar 2015 @ 23:56

    Hallo Sascha,

    vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht und die Anschlusskommunikation in den Kommentaren. Ich habe schon sehr lange Diabetes und trotzdem gerade eben erst in einer Sitzung von diesem kleinen Wundergerät gehört. Mich würde zum einen interessieren, ob in der Software auch ein Dosisrechner fürs Insulin enthalten ist, wie im FreeStyle Insulinx. Zum anderen wüsste ich gerne, ob bisher alle Sensoren die vollen vierzehn Tage Dauer erreicht haben.

    Viele Grüße
    Mona

    Reply

    • sugartweaker
      30. Januar 2015 @ 01:42

      Hallo Mona,
      also bei mir haben bisher alle Sensoren 14 Tage lang durchgehalten. Hin und wieder löste sich das Pflaster ein wenig, aber das hab ich dann einfach überklebt. Einen Bolusrechner hat das Gerät auch, den muss man aber erst durch seinen Arzt oder Diaberater freischalten lassen.

      liebe Grüsse

      Sascha

      Reply

  17. Werner
    13. Februar 2015 @ 18:00

    Einzige Anfrage nach all euren Schreiben:
    WANN kann ich als Normalsterblicher das Freestyle Libre-System erhalten?
    Ein Rezept meines Arztes habe ich schon, auch schon die Genehmigung meiner Krankenkasse.
    WANN und WO?

    Reply

    • sugartweaker
      13. Februar 2015 @ 18:35

      Danke für die freundliche Nachfrage.
      A: Rezept brauchste keins. Das Gerät kannst du einfach so kaufen. Das heisst bei Abbott bestellen.
      B: Schön das deine KK die Kosten übernimmt. Glückwunsch!!
      C: Das WO ergibt sich aus Punkt A und dem Artikel. WANN? Das weiss momentan wohl nur Abbott selber.

      Reply

  18. Werner
    14. Februar 2015 @ 18:05

    Danke für die Antwort.
    Ich habe eigentlich auch gehofft, dass ihr fleißige + begeisterte Freestyle-Libre-Nutzer auch wisst, wo man das System gesondert bestellen kann, denn auf der Abbott-Homepage stoppt die Bestellung, wenn man keine Passwort eingeben kann. Das gibt es aber nur nach der Registrierung bei Abbott, worauf ich seit 2 Monaten warte.
    Auf Ebay habe ich die Geräte und die Sensoren zwar schon angeboten gesehen: 1 Sensor bis zu 300 EUR – das ist der Hammer und eine brutale Ausnutzung durch Leute, die sich Sensoren irgendwoher beschafft haben und jetzt sauteuer verhökern wollen! Geldgier gegenüber Kranken, die sich Hilfsmittel besorgen wollen! Das schlägt dem Fass den Boden aus!

    Reply

  19. Steven
    16. Februar 2015 @ 21:50

    Hallo,
    da ich kürzlich an typ1 erkrankt bin, und begeistert von dem Freestyle Libre und soll vor allem zur Einstellungsphase geeignet sein, nun ist es bis ende 2015 ausverkauft, und kann nur noch gekauft werden, die schonmal im Shop bestellt haben. Wenn jemand es für mich für 190 inkl. Versand bestellen könnte, wäre ich sehr dankbar. Auf Ebay wird das Starterpaket für 400 verkauft…..

    Reply

    • sugartweaker
      16. Februar 2015 @ 22:11

      Hallo Steven,
      das ist leider richtig. Momentan können nur schon registrierte Kunden das Libre bestellen. Dass es allerdings bis Ende 2015 ausverkauft sein soll, ist mir neu. So weit ich weiß, arbeitet Abbott mit Hochdruck daran, bald auch wieder Neukunden beliefern zu können. Woher hast du denn deine Info ?? Eine offizielle Erklärung von Abbott, wann es wieder für alle bestellbar sein wird gibt es nämlich noch nicht. Es sei denn ich hab´s nicht mitbekommen. Traurig dass manche Zeitgenossen versuchen auf ebay nen schnellen Euro damit zu verdienen. Aber es scheint ja auch Menschen zu geben, die bereit sind so viel Geld hinzublättern.
      Wenn du wie sagst erst seit kurzen Diabetes hast, würde ich momentan an deiner Stelle erst einmal mit dem Diabetes “laufen lernen”. Da gibt´s eine Menge zu lernen und zu beachten, dass man am Anfang noch gar nicht so weiss. Denn das Libre ist auch keine “Geheimwaffe” sondern bestenfalls ein präzises Werkzeug, mit dem man auch umzugehen wissen muss. Oder anders gesagt, die Daten die einem das Libre liefert muss man auch interpretieren können. Ich wäre am Anfang meiner Diabetes Karriere damit sicherlich überfordert gewesen 🙂 Aber jeder Jeck ist anders.
      LG Sascha

      Reply

  20. Wolfgang Schuler
    19. April 2015 @ 14:44

    Dreimal ist es mir passiert, dass ein neuer Sensor nach wenigen Tagen komplett ausfiel, weil ich bei einer ungeschickten Bewegung mit dem Sensor an einen harten Gegenstand anstieß, tangential, und zwar so, dass der Sensor an einer Seite leicht abgehoben wurde und daraufhin komplett seinen Dienst einstellte. Um ein solches Mißgeschick zu vermeiden, habe ich nach einer einfachen Lösung gesucht und gefunden: Ich klebe jetzt immer ein sogenanntes Duschpflaster als Schutz über den Sensor. Ein solches Duschpflaster gibt es z.B. bei der Firma HÖGA-PHARM in Cham. Es ist transparent, wasserfest, steril, hypoallergen, sehr elastisch, von hohem Tragekomfort und sehr preiswert. Mit seinen 10 X 12 cm erlaubt es eine weiträumige Absicherung des Sensors. Beim versehentlichen Anstoßen oder hartem Vorbeistreifen an einen harten Gegestand ist der Sensor nun nicht mehr gefährtdet. Das Duschpflaster kann bequem für die Dauer einer ganzen Sensor-Periode, also 14 Tage getragen werden. Für den neuen Sensor gibt es dann ein neues Duschpflaser. Außerdem platziere ich den Sensor jetzt nicht mehr an der Oberarm-Rückseite, wie empfohlen wird, wo aber eine schlechte Sichtkontrolle beim Anbringen des Sensors besteht und wegen der dort bei vielen bestehenden Behaarung auch die Klebefähigkeit beeinträchtigt sein kann. Statt dessen bringe ich den Sensor jetzt immer auf der Oberarm-Innenseite an. Die Vorteile: gute Sichtkontrolle beim Platzieren des Sensors und (meist) keine Behaarung an dieser Stelle. Vielleich kann das dem einen oder anderen Leser eine Hilfe sein.

    Reply

  21. Nina
    20. April 2015 @ 07:41

    Hallo, habe diese Seite hier per Google gefunden, da ich versucht habe eine Antwort auf meine Frage zu finden. Mein Mann ist ebenfalls Diabetiker und nutzt seit 14 Tagen auch den Freestyle Libre. Von der Handhabung usw ist dieses Gerät Top. Allerdings sind wir verunsichert. Er hat jetzt ein paar mal per Fingerkuppe gegen getestet. Allerdings hat mein Mann laut Oberarm einen höheren Zuckerwert als am Finger. Es weicht jedesmal bis zu 40… (weis die Bezeichnung grade nicht) ab. Ist das normal ?
    lg Nina

    Reply

    • sugartweaker
      20. April 2015 @ 10:14

      Hallo Nina,
      diese Abweichungen sind durchaus normal, das ziwschen dem Wert im Blut (also am Finger ) und dem im Gewebe (der Seonsor misst im Gewebe), eine gewisse Verzögerung besteht (ca.5 Minuten). Mit anderen Worten: wenn der Blutzucker steigt, dauert es bis zu 5 Minuten bis diese Änderung auch am Sensor abzulesen ist. Man kann sagen dass der Wert des Sensors, dem des BZ Messgeräts immer etwas “hinterherhinkt”. Von daher würde ich eine Abweichung von 40 mg/dl als normal betrachten. Wenn dein Mann allerdings in mmol misst und die abweichung somit 40 mmol beträgt würde ich das nicht mehr als normal bezeichnen.
      LG

      Sascha

      Reply

      • Susanne
        19. April 2016 @ 11:51

        Die Blutmessung mit dem Libre fällt bei mir sensorähnlich aus, und deutlich niedriger als die mit dem Verio OneTouch (jedenfalls beim aktuellen Sensor), allerdings traue ich dem Verio bisher eher als dem Blut-Libre.

        Reply

  22. hugo
    20. April 2015 @ 13:36

    Hallo super Seite hab seit 20 Tage das libre
    und finde Es super keine Probleme
    Meine Tochter ist registriert
    und möchte da libre nicht
    sie hatte ein Sensor für Kinder würde sie
    ihr conto freigegeben ****Telefonnummer wurde vom Admin aus Gründen des Datenschutzes entfernt******

    Reply

    • sugartweaker
      20. April 2015 @ 13:48

      Hallo Hugo,
      vielen Dank für deinen Kommentar und das Angebot. Habe deine Handynummer aus Datenschutzgründen entfernt, da ich diese nicht überprüfen kann und möchte.
      Ich denke, dass es nicht so einfach möglich sein wird, das Konto deiner Tochter auf eine andere Person zu übertragen. Könnte mit vorstellen dass so etwas mit den AGB´s von Abbott kolidiert.
      Wer es ausprobieren möchte kann dich ja über die Emailadresse erreichen.

      LG

      Sascha

      Reply

  23. hugo
    20. April 2015 @ 14:25

    Schade dachte das geht einfach so
    Sie will jetzt doch versuchen
    nach dem sie hier so viel gutes von libre
    gehört hatte
    Und sorry Mit der tel nr

    Reply

  24. Konstantin
    20. April 2015 @ 15:40

    Guten Tag Miteinander. Ich habe vier verschiedene Pflaster, die 14 tage durchhalten, ausprobiert. Das mit Abstand beste und hautfreundlichste, auch bei drei anderen Patienten ist: Opsite Flexifix 10 cm x 1m, von smith&nephew. Ist durchsichtig, also von der Ästhetik im Schwimmbad gut vertretbar, hält bei ein bis zweimal am Tag Duschen 14 Tage problemlos. Bei den Sicherheitskontrollen Flugplatz schlägt der Sensor auch bei den schärfsten in Zürich nicht an. Ich trage den Sensor seit Beginn September 2014. Gruß

    Reply

  25. Erik
    3. Juli 2015 @ 10:11

    So, inzwischen habe ich Gerät und die ersten zwei Wochen mit dem ersten Sensor absolviert. Bin begeistert!

    Nach dem Anbringen des zweiten Sensors ist etwas Blut aus der Mitte ausgetreten (Größenordnung: etwa soviel wie bei einer herkömmlichen BZ-Messung, vielleicht etwas weniger). Kommt das vor? Ist das bedenklich?

    Gruß,
    Erik

    Reply

  26. Hans Wilhelmsen
    25. Januar 2016 @ 13:43

    Habe erst 10 Tage das Meßgerät, ist eine tolle Sache .
    Leider bzahlt die Krankenkasse das Gerät noch nicht. Nach meiner Info sind 2 Krankenkassen die etwas bezahlen, wollen sich aber angeblich auch zurück ziehen.

    Reply

  27. Wangolf P.
    29. Januar 2016 @ 20:53

    Habe mein Teil auch heute erhalten und angebracht 🙂 Ich freue mich auf eine tolle Unterstützung und hoffe das die Kasse es auch endlich akzeptiert !!! Ich finde es zum kotz… das ich als fleissiger Deutscher Arbeitnehmer mit kronischer Krankheit für alles betteln muss ……………………. und an anderer Stelle das Geld verschwendet wird.

    Reply

  28. Carl
    4. Mai 2017 @ 14:49

    Inzwischen gibt es übrigend mehrere Apps, mit denen man per Handy die Sensoren auslesen kann. Vor allem für Android-Handys. Die meiner Ansicht nach umfangreichste App ist GLIMP.
    Voraussetzung ist ein Handy mit NFC-Modul, das kompatibel ist. Galaxy-S6 und S7 (Edge) funktionieren beispielsweise pefekt, das neue S8+ leider (noch) nicht.
    In Glimp lassen sich Insulin-Gaben, Kohlenhydrate, sport etc. eingeben, und die App “verrechnet” die voraussichtlichen Insulin-Wirkung. Außerdem lassen sich “blutige” Werte eingeben, und wenn dies innerhalb einer Minute gleichzeitig mit einem Sensorscann passiert, kalibriert sich die App mit dem Sensor. Schon ziemlich cool.
    Dennoch bin ich inzwischen wieder zum Original-Scanner zurückgekehrt, weil – reduce to the Max… Man braucht einfach nicht wirklich mehr, und die Abbot-Grafiken sind ja wirklich schön aufbereitet.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.