Glukose Mann vs. Glucomen

Was sich anhört wie ein Duell zwischen zwei Superhelden ist bei genauer Betrachtung der Klassiker ” Mensch gegen Maschine”.Vor ein paar Tagen bekam ich ein neues Blutzucker Messgerät zum testen zugeschickt. Den Glucomen von A.Menarini Diagnostics.Hier meine Eindrücke …

Der erste Eindruck

Inhalt der Verpackung

Im Umschlag mit dem das Gerät bei mir eintraf, befanden sich neben dem Gerät selber, ein kurzes Anschreiben sowie die Presse Mitteilung des Herstellers.
Das Gerät selber kam in einer flachen Pappschachtel daher. In dieser fand ich das Testgerät nebst einer Kartusche mit Teststreifen, sowie einen kleinen Beutel mit Lancetten für das Gerät.
Ausserdem kam eine Kurzbedienungsanleitung und eine ausführliche Bedienungsanleitung, gedruckt auf acht Seiten dünnen Beipackzettelpapier, zu Tage.

Der Testkandidat kommt in rechteckiger Bauform daher, ist schwarz und wird von einer durchsichtigen zweiteiligen Plastikhülle umgeben. Diese dient nicht nur zum Schutz des Gerätes, sondern auch um das Gerät zur Blutzuckermessung scharf zu schalten. Doch dazu später mehr. Zunächst erweckt das Gerät nicht den Eindruck es handele sich hier um ein Blutzuckermessgerät. Auf den ersten Blick könnte man meinen ein Diktiergerät, einen Mp3 Player oder auch einen Rasierapparat vor sich zu haben. Die Grösse des Gerätes liegt irgendwo zwischen der eines Iphones und einer Schachtel Zigaretten. Kurz gesagt es liegt gut in der Hand. Der Name dieses Produktes italienischer Ingenieurskunst ist GlucoMen READY. Ich weiss nicht ob es nur mir so geht, aber bei dem Namen muss ich unweigerlich an eine Szene aus Pulp Fiction denken (“Sind sie ein Eichenmann, Jimmi ?”).
Der Glucomen beansprucht für sich auffallend unauffällig zu sein und das ist er auch. Spektakuläres Design sieht anders aus. Doch in erster Linie soll ein Blutzuckermessgerät ja den Blutzucker messen, da spielt die Optik nur eine untergeordnete Rolle. Nicht jedoch das Handling.

Das Handling des Glucomen

Ich machte mich also daran eine Blutzuckermessung durchzuführen. Hierbei sei erwähnt, dass es sich beim Glucomen um eine “All in one” Lösung handelt. Teststreifen so wie Stechhilfe sind in dem Gerät integriert. Somit hat man alle Utensilien die man zur BZ Messung braucht immer dabei. Dieses Prinzip ist nicht gerade neu und findet schon in anderen Geräten wie z.B. dem Accu-Chek® Mobile Verwendung. Bevor ich jedoch eine Messung durchführen konnte, musste ich zunächst einmal die Kartusche mit den Teststreifen und die Lancette in das Gerät einbauen. Dies geschieht meiner Meinung nach etwas umständlich da man zuerst die obere und untere Schutzhülle entfernen muss. Hat man diesen Prozess hinter sich gebracht kann es losgehen mit der BZ Messung.
Hierzu schiebt man zunächst die obere Schutzhülle nach oben und dann die untere Hälfte nach unten. Hierdurch wird die Stechhilfe gespannt und gleichzeitig fährt ein Teststreifen an der linken Geräteseite aus dem Gehäuse. Nun braucht man nur noch den Finger vor die Lanzettenöffnung zu halten und den Auslöse-Knopf zu drücken. Die Lanzette sticht angenehm sanft zu und den gewonnen Bluttropfen kann man leicht auf den Teststreifen auftragen. Nun dauert es nur fünf Sekunden bis der Glucomen das Erbnis auf dem Display präsentiert. Danach kann man den Teststreifen aus dem Gerät ziehen und entsorgen. Dann einfach die Schutzhüllen wieder zusammen schieben…fertig. Der Glucomen speichert bis zu 500 Messergebnisse, welche auch mit Markierungen versehen werden können. Allerdings lassen sich diese Markierungen nicht betiteln. Die gespeicherten Daten lassen sich mit der Software des Herstellers auslesen und weiterverarbeiten und diese gibt es sowohl für Windows als auch für das Mac OSX.
 

Mein Fazit 

Wer auf solche “All in one ” Lösungen steht, dem bietet der GlucoMen ein gute Alternative zu anderen Geräten. Es macht was es soll ohne viel Schnick Schnack.
Das Handling ist sicherlich gewöhnungsbedürftig, denn gerade am Anfang verschwendet man unnötig Teststreifen, wenn man im Eifer des Gefechts aus Versehen mal die untere Schutzhülle aufschiebt. Aber nach einiger Zeit kann man mit dem Teil recht schnell seinen Blutzucker messen und das auch einhändig.
Hierbei fiel mir allerdings auf, dass dieses nur Rechtshändern vergönnt ist, da die Teststreifen an der linken Seite  aus dem Gerät ragen.