Ein Brief an Frederick Banting

Heute ist Welt Diabetes Tag und zu diesem Anlass hat die Diabetes-Blog-Woche dazu aufgerufen dem Erfinder des Insulins, Frederick Banting, einen Brief zu schreiben. Hier also meine Zeilen an Sir Banting.

Hallo Frederick,

es ist gar nicht so leicht jemanden einen Brief zu schreiben, den man ja eigentlich gar nicht kennt. Dennoch fühle ich mich Dir in irgend einer Weise verbunden. Es mag daran liegen, dass Du indirekt und deine Entdeckung unmittelbar, dafür verantwortlich sind, dass ich mein Leben heute so leben kann wie ich es tue. Weitestgehend uneingeschränkt .
Ohne deine Entdeckung wäre das sehr wahrscheinlich anders gelaufen. Dafür zuerst einmal ein riesiges DANKE !!!

Die Entdeckung des Insulin war und ist sicherlich ein Meilenstein, der die Behandlung von Diabetes Mellitus erst ermöglicht hat. Auch wenn sich in den letzten Jahren, durch den technischen Fortschritt einiges verändert hat, ist das Grundprinzip immer noch dasselbe. Insulin senkt den Blutzucker. Erfreulicher Weise kann das von Dir entdeckte Insulin heute synthetisch hergestellt werden, so dass man nicht mehr auf die Bauchspeicheldrüsen von Schweinen angewiesen ist. Ebenso wurde die Wirkdauer von Insulin stark optimiert, so dass man heute in der Lage ist die benötigte Insulindosis an die Erfordernisse seines Alltags anzupassen und nicht umgekehrt. Super oder ? Ich wette, du hättest Deine Wahre Freude daran, wenn du sehen könntest was aufgrund Deiner Entdeckung heute möglich ist und wie vielen Menschen dadurch überhaupt erst ein Leben ermöglicht wird. Auch die Verabreichung von Insulin ist verglichen mit deiner Zeit heute fast ein Kinderspiel. Ja es gibt mittlerweile sogar Apparate die das weitestgehend selbständig tun. Auch die Bestimmung der erforderlichen Menge an Insulin geht heute recht einfach mit Hilfe von diesen Streichholzschachtel grossen Apparaten. Die neusten dieser Maschinen schaffen es sogar berührungslos die Glukosekonzentration im Gewebe zu ermitteln und die benötigte Menge an Insulin zu errechnen. Und wenn ich Dir jetzt noch berichte, dass wir in der Lage sind jegliche Informationen, sei es Text, Bild oder Ton, innerhalb von Sekunden, an jeden Ort dieser Welt zu übermitteln, würde Deine Diagnose in meinem Fall wohl nicht Diabetes Mellitus sondern eher “Durch Grössenwahn indizierter Realitätsverlust” lauten.

Du siehst es hat sich hier einiges getan seit dem du weg bist. Man könnte fast den Eindruck erlangen, dass Diabetes heutzutage eigentlich kein Thema mehr sein dürfte. Ist es aber leider immer noch. Denn obwohl wir in der Lage sind Unmengen von Insulin herzustellen, gibt es Regionen in unserer Welt die nicht über genügend Insulin verfügen.

Da läuft doch was falsch oder ?? Ist das in deinem Sinne ??
Ich bin mir sicher, dass es das nicht ist.
Ich vermute mal, dass Du da wo Du jetzt bist eine Menge heller Köpfe (und begabte Musiker) um dich hast. Und vielleicht hast du ja auch schon mal diesen Typen getroffen, der sich das alles ausgedacht hat. Nein, nicht der mit der Brille und dem schwarzen Rollkragenpullover. Das ist Steve Jobs. Ich meine den mit dem Masterplan. Egal. Falls Du den dort treffen solltest, macht Euch bitte mal Gedanken dazu ob man da nicht etwas ändern sollte. Ich werde hier mit meinen Mitstreitern und Leidensgenossen, das selbe tun.

in diesem Sinne,

# INSULIN4all