Doppel D – Diabetes und Depressionen

Der Blick aus dem Fenster kann derzeit schon bei gesunden Menschen eine ausgewachsene Herbst Depression mitten im Frühling hervor rufen.
Diabetiker leiden, laut diverser Studien, doppelt so häufig an depressiven Symptomen. Doch wie kommt man aus einem solchen Stimmung Tief wieder heraus ? Ärzte und Psychologen der Luphana Universität haben sich dazu einige Gedanken gemacht.

Zugegeben, der Bilck aus dem aus dem Fenster bei der aktuellen Wetterlage trägt nicht gerade zu einer guten Stimmung bei. Ganz im Gegenteil. Alles geht irgendwie zäh und schleppend von der Hand und die Motivation sinkt auch in den Keller. Und wo wir uns gerade im Stimmungstief befinden drängen sich, ganz von alleine, die negativen Gedanken aus dem Hinterkopf nach vorn und fertig ist das was ich normalerweise als Herbstdepression beschreiben würde. Na toll… und das mitten im Frühling bzw. Sommer. Dass ich, was meine Stimmung angeht, schon sehr wetterabhängig bin ist für mich keine neue Erkenntnis. Das war schon immer so auch weit vor meiner Diabetes Diagnose. Ich kann also nicht behaupten dass sich meine Gemütslage durch den Diabetes wesentlich verbessert oder verschlechtert hätte. Dennoch sehen Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Depressionen. In einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft anlässlich des Diabetes Kongress 2012 heisst es: 

Jeder achte Mensch mit Diabetes leidet an einer Depression, bei jedem fünften Patienten liegt eine erhöhte Depressivität vor. Depressionen sind nicht nur für Patienten belastend. Sie stellen eine wesentliche Barriere für eine gute Diabeteseinstellung dar, erhöhen das Risiko für Folgeerkrankungen und verkürzen die Lebenserwartung. Umgekehrt haben stoffwechselgesunde Menschen mit einer Depression auch ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2. Beide Erkrankungen werden jedoch häufig erst spät erkannt. Dies kann den Erfolg einer Diabetestherapie gefährden.

Doch was kann man tun wenn man bereits in diesem Stimmungloch sitzt ??

 

An der Leuphana Universität Lüneburg hat man sich genau zu diesem Punkt Gedanken gemacht. Ein in Zusammenarbeit mit Psychologen und Ärzten entwickeltes Online Trainings Program ” Get.On” richtet sich an Diabetiker, die an der Reduzierung der depressiven Symptome interessiert sind.

Hier ein kleines Infovideo zum “Get.On” Online Training.

 

[sublimevideo poster=”http://www.geton-training.de/images/getonlogo.png” src1=”http://www.geton-training.de/video/Depression-diabetes.mp4″ src4=”http://www.geton-training.de/video/Depression-diabetes.webm” uid=”3ba58567″ id=”3ba58567″ width=”640″ height=”427″]